Neujahr in der Oper

Einen schönen und stimmungsvollen Neujahrsnachmittag verbrachten sechs Bewohnerinnen des Altersheims am Rabenhorst bei „Hänsel und Gretel“ in der Hamburger Staatsoper.
„Es ist eigentlich eine Geschichte für Kinder, aber im Herzen sind wir alle Kinder“, soll Engelbert Humperdinck (1854–1921) zu seiner Märchenoper gesagt haben. Unsere Damen schwelgten in nostalgischen Erinnerungen, während die spannenden Geschehnisse rund um das Knusperhäuschen und die spätromantischen und volkstümlichen Melodien wie „Suse, liebe Suse“, „Brüderchen, komm tanz mit mir“ oder „Ein Männlein steht im Walde“ erklangen.
Eine entzückende Aufführung, so waren sich am Ende alle einig, da die Inszenierung – eher klassisch ausgelegt – auf modernen „Schnickschnack“ verzichtete.
Unbedingt erwähnenswert ist die liebevolle Hilfsbereitschaft der in der Oper Beschäftigten: Ob beim Fahrstuhl, an der Garderobe oder bei der Platzzuweisung fühlten wir uns wie „VIPs“ bei ihnen bestens aufgehoben.
Möglich wurde der wundervolle Neujahrstag in der Oper auch, weil Herr Goermer den Bus für uns fuhr und wir für die Eintrittskarten einen Zuschuß der Wellingsbüttler Kirchengemeinde erhielten.
Die Teilnehmerinnen möchten sich an dieser Stelle noch einmal herzlich dafür bedanken!
Gregor Stoeck
Kirchengemeinde Wellingsbüttel Copyright: 2014